About Ute Johnson

Posts by Ute Johnson:

Gold für Team Mittelfranken bei den Mädchen und bei den Jungs

Gold für Team Mittelfranken bei den Mädchen und bei den Jungs

Der Bayernpokal / René-de-Smet Pokal 2017 fand dieses Jahr in Vilsbiburg (Niederbayern) statt. Bei diesem Bayernweiten Event wird von jedem Bayerischen Bezirk eine Mädchen und eine Jungs Mannschaft in den Altersklassen U15 / U18 / U21 gestellt, die sich aus jeweils 20 Kämpferinnen / Kämpfern zusammen setzt

 

Am Samstag den 22.07.2017 konnten die Mittelfränkischen Mädchen den Bayernpokal gewinnen und am Sonntag den 23.07.2017 schafften es die Jungs aus Mittelfranken den René-de-Smet Pokal zu erkämpfen.

Die Mädchen aus Mittelfranken zeigten im ersten Poolkampf gegen Niederbayern gleich ihre Klasse und besiegten die Mannschaft des Gastgeberbezirks mit 16:3. In der zweiten Begegnung gegen Oberbayern wurde es knapper, jedoch behielten die Mittelfränkinnen mit 11:8 die Oberhand. Und auch im letzten Poolkampf gegen Unterfranken blieben die Mittelfränkinnen mit 16:3 siegreich und holten sich damit den Poolsieg.
Im Halbfinale ging es gegen die Mannschaft der Oberpfalz auf die Matte, die auch deutlich mit 15:5 besiegt wurde. So kam es zur Wiederauflage des letztjährigen Finals gegen Team München.
Das Finale verlief äußerst spannend: Mittelfranken ging in Führung, München glich aus. Das wiederholte sich ein paarmal, ehe München mit zwei Punkten vorn lag. Dann starteten die mittelfränkischen Mädchen die Aufholjagd und gewannen alle restlichen Kämpfe zum Endstand von 11:8! Eine super Mannschaftsleistung, die die Siegesserie Mittelfrankens beim Bayernpokal fortsetzt.

 

Im ersten Poolkampf gegen Oberfranken starteten die Jungs mit einem haushohen 19:1-Sieg. Der zweite Kampf gegen Unterfranken ging mit 17:3 ebenfalls an das Team aus Mittelfranken. Den dritten Poolkampf bestritten die Mittelfränkischen Kämpfer gegen das Team aus Schwaben und auch hier hatten die Mittelfranken mit 16:4 die Nase vorn und zogen als Poolsieger ins Halbfinale ein.
Hier ging es gegen München auf die Matte, die wir mit einem sicheren 16:4 Sieg wieder verließen.

Das Finale gegen Oberbayern wurde spannend. Nach einem 4:9-Rückstand schafften die mittelfränkischen Jungs das fast Unmögliche und glichen zum 10:10 aus! Nun zählte die Unterbewertung – und diese fiel mit 97:88 zu Gunsten von Mittelfranken aus!

 

Damit war der Doppelsieg beim Bayernpokal/Rene-de-Smet-Pokal perfekt!

 

Für den Judo-Club Lauf standen dieses Jahr auf der Matte: Luka Scharrer, Yul Kutik, Tim Winsloe und Dominik Röder.

Röder beim Isarpokal MU20 auf dem Podest

Am 01.07.2017 stand Dominik Röder in der Gewichtsklasse -60 kg beim Isarpokal der MU20 in München Großhadern für den Judo-Club Lauf auf der Matte.

Den ersten Kampf bestritt der Laufer gegen Vincent Giller von SV 1883 Schwarza; trotz vieler Ansätze konnte keiner der Kontrahenten in der regulären Kampfzeit eine Wertung erzielen. Im folgenden Golden Score konnte Röder sich durchsetzen und seinem Gegner eine Wazari Wertung abringen.

Die nächste Begegnung war gegen Valentin Hehtke vom JC Leipzig. Hier kassierte Röder bereits nach kurzer Kampfzeit zwei Strafen und musste, aufgrund des Druckes keine weitere Strafe zu bekommen, hohen Risiko gehen. Im weiteren Kampfverlauf erzielte sein Gegner eine Wazari Wertung die Röder bis zum Kampfende nach 4 Minuten nicht mehr aufholen konnte.

Im dritten Kampf durfte der Laufer gegen den Solinger Ben Decker antreten. Hier ließ er nichts anbrennen und konnte seinen Kontrahenten bereits nach einer Minute in einen Halter bekommen und diesen Kampf auf Ippon für sich entscheiden.

Im vierten Kampf ging es gegen Till-Moritz Riehl vom JC Hennef auf die Matte. In einem engen Gefecht schenkten die Kämpfer sich nichts; jedoch auch in diesem Kampf gelang es keinem in der regulären Kampfzeit von 4 Minuten eine Wertung zu erzielen. Somit musste Röden abermals in den Golden Score welcher sich noch weitere vier Minuten hinzog bevor der Laufer durch einen Abtaucher eine Wazari Wertung und damit den Kampf für sich verbuchen konnte.

In der nächsten Begegnung gegen Falk Biedermann vom JC Greven konnte Röder mit einem Rollbankwürger auf Ippon Punkten.

Den sechsten Kampf bestritt Röder gegen Allesio Murrone aus Witten. Hier konnte der Laufer im Kampfverlauf einen Wazari für einen Abtaucher erzielen und diesen Vorsprung über die gesamte Kampfzeit halten.

Im darauf folgenden Halbfinale durfte Röder abermals gegen Valentin Hehtke vom JC Leipzig antreten. In dieser engen Begegnung konnte Röder seinen Kontrahenten durch Würger zur Aufgabe zwingen und sich somit den Einzug ins Finale erkämpfen.

Den Finalkampf bestritt er dann gegen Manuel Mühleggen vom TUS Bad Aibling. In diesem engen Kampf gelang es seinem Kontrahenten durch einen Gegendreher eine Wazari Wertung zu erzielen, die der Laufer bis zum Kampfende nicht mehr aufholen konnte.

Damit war es der verdiente 2. Platz nach einem langen Kampftag.

Bremen Masters MU21 am 26.03.2017

Bremen Masters MU21 am 26.03.2017

Am 26.03.2017 startete Dominik Röder (-55 kg) beim international gut besetzten Bremen Masters. In dieser Gewichtsklasse waren 30 Kämpfer aus der ganzen Welt am Start.

In der ersten Begegnung ging es gegen einen belgischen Kämpfer auf die Matte. Hier konnte Röder gleich zu Beginn des Kampfes einen Uchi-Mata druckbringen und mit Wazari in Führung gehen. Diesen Vorsprung verteidigte er und setzte kurz vor Ende des Kampfes eine weitere Wazari-Wertung durch Seoi-Nage drauf.

Im zweiten Kampf lieferte sich der Laufer gegen einen französischen Kämpfer ein enges Gefecht in dessen Verlauf Röder durch eine Fußtechnik in Führung ging und sich diese bis zum Kampfende nicht mehr nehmen ließ.

Den dritten Kampf bestritt der Laufer gegen einen Kasachen, diesen Kampf musste er nach einer Aushebetechnik seines Gegners abgeben.

In der Trostrunde traf Röder auf einen Kämpfer aus der Schweiz. In einem aufreibenden Gefecht über die gesamte Kampfzeit von vier Minuten konnte keiner der Kontrahenten eine Wertung erzielen; im darauf folgenden Golden Score schaffte es der Laufer seinen Gegner weiterzudrehen und erhielt dafür eine Wazari Wertung und damit den Sieg.

Seine fünfte Begegnung hatte Röder dann gegen einen brasilianischen Kämpfer. Auch hier kam es zu einem engen Gefecht, jedoch bekam Röder im Kampfverlauf drei Bestrafungen und musste so den Kampf abgeben.

Nach einem langen Kampftag war es zum Schluss der  7. Platz für Dominik Röder.

Röder schafft es wieder aufs Podest!

Röder schafft es wieder aufs Podest!

Deutsche Meisterschaft der MU21 in Frankfurt/Oder am 12.03.2017

Am letzten Wochenende ging es für die MU21 zur Deutschen Meisterschaft nach Frankfurt an der Oder. Dominik Röder war in der Gewichtsklasse -55 kg für den Judo-Club Lauf am Start.

In seiner ersten Begegnung ging es gegen Philip Utzig von der Sport Union Annen (Nordrhein-Westphalen) auf die Matte. Diesen konnte der Laufer mit einem schönen O-Soto-Gari auf Ippon besiegen.

Den nächsten Kampf bestritt Röder gegen Valerié Nenninger vom Judo Club Wiesbaden (Hessen), hier setzte er sich mit einem Uchi-Mata auf Ippon durch.

Im Halbfinale ging es dann gegen Kevin Müller aus Leipzig (Sachsen) auf die Matte. Während der gesamten Kampfzeit von 4 Minuten konnte keiner der Kontrahenten eine Wertung erzielen. Im nachfolgenden „Golden Score“, d.h. sobald einer der Kämpfer eine Wertung erzielt ist der Kampf entschieden, musste Röder eine Wertung abgeben und damit auch diesen Kampf.

Damit war es der Einzug ins kleine Finale (Kampf um Platz 3), hier traf der Laufer auf Phillip Holzmann vom Judo-Club Marbach (Baden). In dieser Begegnung konnte Röder bereits nach kurzer Kampfzeit mit Wazari für Fußfeger in Führung gehen und nach knapp 3 Minuten seinen Gegner mit Harai-Goshi auf Ippon besiegen.

Nach einem tollen Kampftag durfte Dominik Röder sich über den 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft freuen.

Süddeutscher Meistertitel für Laufer Judoka

Süddeutscher Meistertitel für Laufer Judoka

Am 11.02.2017 startete Dominik Röder (-55 kg) bei der Süddeutschen Einzelmeisterschaft der MU21 in Steinheim.

Gleich im ersten Kampf ging es gegen seinen Dauergegner, Philipp Holzmann vom JC Marbach, auf die Matte. In Kampfverlauf konnte Dominik mit einer großen Wertung in Führung gehen, bevor er seinen Gegner mit einem schönen Uchi-Mata auf Ippon bezwang.

In der zweiten Begegnung durfte der Laufer gegen Korphong Hüttenmoser vom SV Fellbach antreten. Auch hier ließ Dominik nichts anbrennen und bezwang seinen Kontrahenten vorzeitig mit einem schönen O-Soto-Gari auf Ippon.

Den dritten Kampf um den Süddeutschen Meistertitel bestritt Dominik gegen Benedikt Morkus vom ASV Fürth. Hier konnte er mit einem Uchi-Mata eine große Wertung erzielen und seinen Gegner im weiteren Kampfverlauf mit einem sehenswerten O-soto-guruma auf Punkt besiegen.

Damit wurde der Laufer seiner Favoritenrolle gerecht und hat sich den Süddeutschen Meistertitel, und damit die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in vier Wochen in Frankfurt (Oder), erkämpft.

2017-02-11_Süddeutsche Einzel U21_IMG_9269 2017-02-11_Süddeutsche Einzel U21_IMG_9275 2017-02-11_Süddeutsche Einzel U21_IMG_9286 2017-02-11_Süddeutsche Einzel U21_IMG_9297

Gold beim Ranglistenturnier der U21 in Strausberg

Gold beim Ranglistenturnier der U21 in Strausberg

Am 04.02.2017 fand in Strausberg bei Berlin ein Ranglistenturnier der MU21 statt.

Dominik Röder stand hier für den Judo-Club Lauf auf der Matte um sich im der Gewichtsklasse -55 kg mit Judoka aus ganz Deutschland zu messen. Unter den Augen des neuen Bundestrainers für die MU21 ging er fokussiert ans Werk.

Im ersten Kampf gegen Kevin Müller vom Landesverband Sachsen lies der Laufer nichts anbrennen und konnte bereits nach 15 Sekunden Kampfzeit mit Uchi-Mata auf Ippon werfen.2017-02-04_StrausbergIMG_9199

Den zweiten Kampf bestritt Röder gegen Phillip Utzig aus Witten. Im spannenden Kampfverlauf konnte der Laufer eine Wazari Wertung erzielen und danach seine Kontrahenten noch mit einer Würgetechnik zur Aufgabe zwingen.

2017-02-04_StrausbergIMG_9218 2017-02-04_StrausbergIMG_9219

 

 

 

 

 

 

In der dritten Begegnung ging es gegen Phillip Holzmann aus Marbach auf die Matte. Auch in diesem Kampf konnte der Laufer seine Dominanz unter Beweis stellen. Nach Wazari Wertungen setzte Röder nach der halben Kampfzeit ein einen Utsuri-goshi (Hüftwechselwurf) in Kombination mit Harai-Goshi an und konnte auch diesen Gegner auf Ippon schlagen.

2017-02-04_StrausbergIMG_9244

Damit war es der 1. Platz für Dominik.

2017-02-04_StrausbergIMG_9252 2017-02-04_StrausbergIMG_9259

Zwei Bayerische Meister und einmal Bronze für den JC Lauf bei der MU18

Am 28.01.2017 gingen Peter Thomas (-55 kg), Yul Kutik (-66 kg) und Tim Winsloe (-90 kg) bei der Bayerischen Einzelmeisterschaft der MU18 in Abensberg an den Start.

In spannenden Kämpfen konnte folgende Ergebnisse erzielt werden:

Peter Thomas – Bayerischer Meister

Yul Kutik – 3. Platz

Tim Winsloe – Bayerischer Meister

Peter Thomas war in der sehr ausgeglichen und stark besetzten Gewichtsklasse -55kg einer der Favoriten. Nach einem Freilos in Runde eins, konnte er sich mit zwei weiteren Siegen ins Finale durchkämpfen. Dort konnte er sich mit einem sehenswerten Uchi Mata durchsetzen und damit seinen  Landesmeistertitel erfolgreich verteidigen.
Yul Kutik startete in der Klasse unter 66kg. Nach einem leichten Auftaktsieg unterlag er dem späteren bayrischen Meister Julius Schweickert auf Ingolstadt. In der Trostrunde konnte Yul aber förmlich über sich hinauswachsen. Mit drei teilweise spektakulären Siegen erkämpfte er sich einen starken dritten Platz und seine erste Medaille auf Landesebene.
Tim Winsloe war in der Klasse -90kg der Favorit. Und dieser Rolle konnte er auch jederzeit gerecht werden. Auch wenn er nicht unbedingt sein bestes Judo zeigen konnte, setzte er sich doch in seinen vier Kämpfen klar durch und er holte sich somit den Titel des bayrischen Meisters.
Am 11. Februar wird in Ingolstadt die süddeutsche Meisterschaft ausgetragen. Wir drücken den drei Jungs schon jetzt die Daumen. (Bericht Achim Schauer)

Nachfolgend ein paar Bilder des Kampftages …. mit bestem Dank an Marc Winsloe!

20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_220 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_335 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_401 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_405 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_420 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_431 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_445 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_504 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_508 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_581 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_628 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_687 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_688 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_689 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_690 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_691 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_707 20170128_Bayrische_EZM_Abensberg_723

Nordbayerische Einzelmeisterschaft der MU18 in Hof am 21.01.2017

Mit drei motivierten Jungs fuhren wir am Samstag nach Hof um an den nordbayerischen Titelkämpfen teilzunehmen.

Auf Emil Schenck, der wirklich gut in Form war, mussten wir wegen einer Schulterverletzung leider verzichten.

So stellten sich Peter Thomas (-55kg), Yul Kutik (-66kg) und Tim Winsloe (-90kg) ihren Kontrahenten aus der Oberpfalz, Ober-, Unter- und Mittelfranken.

Die einfachste und kleinste Gewichtsklasse hatte Tim erwischt. Nur drei weitere Sportler gingen in dieser Gewichtsklasse auf die Matte und es war schnell klar, dass Tim der eindeutig stärkste von ihnen war. Mit drei sicheren Siegen holte er sich überlegen Platz 1.2017-01-21_Nordbayerische MU18

Yul Kutik startete mit einem sicheren Sieg, musste sich aber dann unglücklich im Golden Score geschlagen geben. In der Trostrunde kämpfte Yul dann aber Groß auf und konnte sich nach drei weiteren Siegen über die Bronzemedaille freuen.

Peter konnte sich mit drei schönen Siegen ins Finale kämpfen, wo er auf seinen Dauergegner Tristan Kuhlmann traf. Gleich zu Beginn musste Peter nach einer Unachtsamkeit eine Wertung abgeben. Obwohl es Peter nicht gelang den Kampf zu bestimmen und er sogar zwei kleine Strafen erhielt konnte er sich mit seinem Uchi Mata in den Golden Score retten. Dort fand er dann zu seinem Kampf und er konnte noch eine schöne Würgetechnik durchsetzen, die den Kampf zu seinen Gunsten entschied.

Insgesamt ein toller Kampftag für die drei Laufer Jungs.